Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

Starachse, Aluschwingen, Antriebswellen, Fahrwerksbuchsen, Stoßdämpfer, Kreuzgelenke...
Antworten
Benutzeravatar
re-hiker
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 305
Registriert: 21.06.2014, 23:00
Wohnort: Buchs CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#1

Beitrag von re-hiker » 16.01.2020, 09:58

Guten Morgen,

Bei der Reparatur des Rahmens TR4A IRS, hat der Spengler offenbar gepfuscht oder den Meter falsch hingehalten. Die Befestigungslöcher für die Halterungen der Alu Schwinge sind ca. 10 cm seitlich versetzt, die Schwinge passt da nicht rein.

Meine Frage, hat jemand gerade ein IRS Chassis offen und könnte mir die Masse ab Aussenkante Rahmen messen. Das sind ja nicht nur die Löcher im Rahmen sondern auch Röhrchen eingeschweisst damit der Rahmen beim festziehen der Schrauben nicht zusammengezogen wird. Ich habe die Masse leider auch auf dem Messblat für den Rahmen, in keinem der vielen Reparaturhandbuch gefunden. So könnte ich meinem Freund bei seiner Restauration weiterhelfen.

Danke für eure Hilfe, Robert

S-TYP34
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2477
Registriert: 06.12.2008, 00:00
Wohnort: 65510 Idstein Ts.
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#2

Beitrag von S-TYP34 » 16.01.2020, 11:32

Hallo Robert

An dieser Stelle im Rahmen sind nicht nur Röhrchen eingeschweißt!
Dort sind die Rahmenausleger auch noch innen
gegen Verdrehen und sonstige Belastungen verstärkt.

So einfach neue Löcher bohren,Röhrchen einsetzen und verschweißen
bringt da gar nichts.

Es sollten neue Rahmenausleger,und diese richtig eingeschweißt werden!

Diese Rahmenausleger müssen Verdreh-Schub-Druck-Zugbelastungen aushalten,
bedenke es gehen ja über diese beiden Seiten alle Antriebskräfte.

Da ja an dieser Stelle auch Leben drann hängt sollten
diese Arbeiten in einer Werkstatt,die sich auskennt,gemacht werden.

Ein Messen von außen nach innen ist falsch!!
Rahmenaußenkannte ist ein ungenauer Bezugspunkt zum Messen!
Es wird immer von der Mitte-Längsachse des Rahmens nach re. u. li. außen gemessen.

Harald
Manche Menschen sind nur so lange bei dir,wie du ihnen nützlich bist
Ihre Loyalität endet,dort wo ihre Vorteile aufhören.

Benutzeravatar
re-hiker
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 305
Registriert: 21.06.2014, 23:00
Wohnort: Buchs CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#3

Beitrag von re-hiker » 16.01.2020, 17:28

Guten Abend Harald

Danke für die Info, ich bin voll mit dir einverstanden. Der Spengler hat die Ausleger ersetzt, daher verstehe ich nicht warum das ganze verschoben ist. In dem Falle am Samstag hinfahren, angucken und selber messen.

Gruss, Robert

Benutzeravatar
re-hiker
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 305
Registriert: 21.06.2014, 23:00
Wohnort: Buchs CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#4

Beitrag von re-hiker » 23.01.2020, 10:19

Guten Morgen

In wunderschöner Umgebung, sonnige Sicht auf den Pilatus bei Luzern, das Chassis mit Meter und Winkeln vermessen. Der Spengler hat die Ausleger offenbar selbst angefertigt und dabei den Lochabstand auf der rechten Seite einen Zentimeter zu kurz gemessen und gebohrt. Die Röhrchen sind eingeschweisst, von zusätzlichen Verstärkungen habe ich nichts (keine Schweissmarken auf der Aussenseite) gesehen. Der Spengler meinte auftrennen und neue Röhrchen einschweissen. Da bin ich total dagegen da jedes herumbraten das Material schwächt. Ein Ersatz des Auslegers mit dem auftrennen der verschiedenen Knotenbleche erscheint mir ebenfalls wenig sinnvoll. Mein Vorschlag, das Äussere "Bracket" mit einer 3 mm Plate auf der Rückseite verstärken, das ist die Dicke von zwei Einstellplatten, an den Längskanten sauber verschweissen, die Originallöcher plus zwei Löcher auf der anderen Seite, mit der Platte zuschweissen (nicht an den seitlichen Bogen) und neue Löcher um 1 Zentimeter versetzt bohren. So wird die Festigkeit des Auslegers nicht verringert und das "Bracket" bleibt stark genug ohne zuviel aufzutragen.
Mal Zeichnung anfertigen und ein altes "Bracket" verbraten. ich melde mich wieder mit Fotos.

Robert

Benutzeravatar
HoffmannJ68
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 624
Registriert: 04.02.2005, 00:00
Wohnort: Unna
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#5

Beitrag von HoffmannJ68 » 27.01.2020, 23:44

Hallo Robert,
da die Röhrchen einen Durchmesser >10mm haben, wirst Du nicht darum herum kommen aufzumachen und die vorhandenen Röhrchen zu entfernen, bevor Ihr neue einsetzen könnt. Ansonsten sind sie im Weg.
Vor einer erneuten Schweißung solltet Ihr nicht zurückschrecken. Es werden doch nur Schweißpunkte gesetzt. Das schwächt das Material nicht und dem Schweißverzug kann man entgegenwirken.

Welche Blechdicke wurde verwendet? Original habe ich 2.2mm gemessen. Damit kannst Du abschätzen ob ihr eher steifer oder elastischer werdet als ursprünglich. Gegen letzteres sollte man dann noch etwas tun.

Ich habe hier einen wahrscheinlich orignalen Rahmen, da habe ich im 'Outrigger' zwei Versteifungswände gefunden, die nahe der beiden Enden sitzen. Zumindest konnte ich bisher keine weiteren von außen finden.

Die käuflichen Ersatzteile haben aber etwas andere Versteifungswände, die ich für sinnvoller halte. z.B.:
TR6 outrigger.jpg

Gruß
Jürgen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Rettet die Gummibumper!

Benutzeravatar
re-hiker
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 305
Registriert: 21.06.2014, 23:00
Wohnort: Buchs CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#6

Beitrag von re-hiker » 02.02.2020, 15:35

20200118_113014.jpg
Hallo Jürgen

Herzlichen Dank für die Fotos, damit werde ich dem Spengler mal die Ohren langziehen und ihn fragen was er zusammengebogen hat. Ich helfe bei dem Projekt eigentlich nur wenn es nicht mehr weitergeht aber da kann ich nicht zusehen. Soweit ich mich erinnere waren alle Kanten auch am Knotenblech voll verschweisst. Schauen wie wir das am besten lösen. Auf den Brackets und Trägern ist für mich beim Beschleunigen und Bremsen zuviel Belastung drauf für einen Pfusch.
20200118_113014.jpg
Noch einen schönen Sonntag, trotz Hudelwetter, und Danke nochmals

Robert [/attachment]
20200118_113014.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
HoffmannJ68
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 624
Registriert: 04.02.2005, 00:00
Wohnort: Unna
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#7

Beitrag von HoffmannJ68 » 03.02.2020, 22:25

Hallo Robert,
Sind denn beide Ausleger entfernt, dass man die Maße nicht mehr abnehmen kann?

Die Maße betragen 348mm zwischen den Lochmittelpunkten und 77mm vom Mittelpunkt einer äußeren Bohrung bis zur äußersten Kante des Arms. Letzteres Maß ist aber sehr ungenau (Plusminus 2mm), da der Arm zum einen mit einer Schweißnaht endet, deren Dicke variiert, zum anderen wird die Biegung des äußeren Rahmenprofils bei zwei Rahmen nie 100%ig gleich sein.
Innen messe ich 49mm zwischen Lochmittelpunkt bis zum Längsprofil unter dem T-Shirt.

Der Dank für die Maße geht an Harald (S-Typ34 s.o.), der den Rahmen zur Verfügung gestellt hat.

Es ist auf jeden Fall eine gute Idee die Aluschwingen zur Probe zu montieren um den Abstand Schwinge/Rahmen zu prüfen. Wenn es geht auch schon früh die Räder, um den Radstand zu prüfen. Das Maß dafür steht im Handbuch auf einer der ersten Seiten.

Den hier kennst Du, oder? https://www.youtube.com/watch?v=A4kmWCaKHc0

Gruß
Jürgen
Rettet die Gummibumper!

Benutzeravatar
re-hiker
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 305
Registriert: 21.06.2014, 23:00
Wohnort: Buchs CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#8

Beitrag von re-hiker » 06.02.2020, 08:58

Danke Jürgen und Harald

Die Bilder des Innenlebens der Träger und jetzt auch noch die Masse sind beim Spengler und habe ihm die Gewissensfrage gestellt, was hast du hier verbaut, wo sind die Verstärkungsbleche eingeschweisst. Wenn ich da keine klare, überprüfbare Antwort bekomme, müssen die Träger wieder raus.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag, wäre ja richtig zum ausfahren mit Spritzdecke und Pelzkappe gemacht. Hat mir aber zuviel Salz auf den Strassen.

Gruss, Robert

Antworten

Zurück zu „Hinterachse“